In a nutshell: alles, was führende IP-Unternehmensjuristen im Blick haben müssen

Aus der Praxis für die Praxis: Dr. Angela Müller, Senior Legal Counsel, Evonik, Hanau

Beitrag als PDF (Download)

In unserer Rubrik „Inhouse Top 5“ stellen wir Ihnen im Online-Magazin IntellectualProperty in loser Folge alle wichtigen und praxisrelevanten Themen vor, die bei führenden IP-Unternehmensjuristen in Deutschland ganz oben auf der Agenda stehen. Mit Inhouse Top 5 wollen wir weiter zu einer verbesserten Transparenz im deutschen Rechtsmarkt beitragen, übrigens auf der Nachfrager- und auf der Anbieterseite: bei Unternehmen, Sozietäten und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie Dienstleistern. Inhouse Top 5 ergänzt die in IntellectualProperty seit langem eingeführte praxisbezogene Berichterstattung. Und weil der Faktor Zeit Geld (wert) ist, haben wir unsere Berichterstattung hierzu in eine möglichst kompakte Form gebracht – „in a nutshell“. In dieser Ausgabe lesen Sie die Top-5-Themen unserer Fachbeirätin Dr. Angela Müller.

Unsere Top-5-Themen in der Rechtsabteilung von Evonik, insbesondere im Bereich IP, sind:

  • Automatische Erstellung standardisierbarer Verträge (vor allem Geheimhaltungsverträge)
  • Vernetzte Zusammenarbeit Patentabteilung – Rechtsabteilung
  • Schaffung von Diskussionsforen zur Ermöglichung eines globalen Know-how-Austauschs
  • Einrichtung eines Systems zur Vorgangsbearbeitung und anschließender Dokumentenverwaltung mit allseitigem Zugriff auf alle „Akten“ für alle Mitglieder der Rechtsabteilung (inklusive elektronischer Signatur sowie weitreichender Automatisierungsfunktionen, wie Kündigungserinnerung, Verknüpfungen mit anderen Vorgängen, Beendigungsbenachrichtigungen etc.)
  • Automatische Verknüpfung von Vertragspflichten aus IP-Verträgen und betroffenen Schutzrechten

angela.mueller@evonik.com